Messenger Marketing

Messenger Marketing – was ist dran am Hype?

Mehr als ein Drittel aller Deutschen nutzen Nachrichten-Apps – überwiegend natürlich den Platzhirschen WhatsApp. Naheliegend, dass Anbieter aber auch Marketer versuchen, diesen Kanal werblich zu nutzen. Während WhatsApp und Co darin eine Geldquelle sehen, sollten Unternehmen den Blick etwas mehr öffnen. Denn als klassische Werbeplattform werden Messenger nicht funktionieren. Facebook spürt die Auswirkung der permanenten Penetration ihrer Nutzer durch Werbung bereits – insbesondere die junge Zielgruppe dreht dem Dienst den Rücken zu.

Um Messenger erfolgreich als Unternehmen zu nutzen, sollten sich Marketer also darauf besinnen, was die Dienste im Ursprung sind: Kommunikationskanäle. Und somit eine ideale Möglichkeit, mit Kunden zu kommunizieren. Nicht einseitig Werbebotschaften zu übermitteln, sondern wirklich im Dialog stehen. Gerade für beratungsintensive Produkte und technische Werkstücke, die auch in der Anwendung immer wieder Erklärungsbedarf haben, öffnen sich hier Chancen.

Denken wir dabei einfach mal an eine Situation, die jeder schon erlebt hat

Papierstau im Kopierer. Trotz befolgen aller Anweisungen im Display meldet dieses einen Fehler und das Gerät reagiert nicht mehr – also den Support kontaktieren. Via Messenger kann er nicht nur schnell antworten sondern auch Bilder mitschicken, auf denen die Stellen markiert sind, die für die Problembehebung relevant sind. Soweit im Kleinen. Mit etwas Phantasie kann nun jeder überdenken, wie Messenger seinen Kundendienst bereichern können.

Noch mehr Bedeutung bekommt das Thema dann beim Rekruting

Denn kaum einer der Milleniums oder Generation Y greift heute noch zum Telefon oder verschickt eine Mail bei Rückfragen. Wer hier einen Messenger zur Kontaktaufnahme anbietet, ist damit klar im Vorteil im Rennen um die besten Auszubildenden und Fachkräfte.

Messenger Marketing als Zukunftsmodell?

Ist die App erstmal im Unternehmen im Einsatz, bietet sie sich natürlich auch als Content Kanal an. Newsletter, hilfreiche Informationen, Messeeinladungen und vieles mehr gelangen ohne Streuverluste zum Kunden oder potenziellen Mitarbeiter. Und schon ist der Messenger ein Teil des Kommunikationsmix – oder Neudeutsch des Content Marketings.

Das wissen natürlich alles auch die Anbieter. WhatsApp bietet daher seit Februar eine Business Version an. Neben einem vollständigen Firmenprofil gibt es automatisierte Antworten, Nachrichtenstatistiken und weiter Features, mit denen die Standard App nicht aufwartet. Aber auch andere Anbieter stehen mit Angeboten in den Startlöchern, so dass der Einsatz nur noch eine Frage der Zeit ist. Wichtig ist daher den Kanal von Anfang richtig zu nutzen.